Blog

Herzlich willkommen auf unserem Blog, wo wir Sie mitnehmen auf eine bunte Reise durch den aufregenden Alltag unserer kleinen Kids in den Globi Kinderkrippen. Hier teilen wir mit Ihnen Erlebnisse und kreative Momente aus unseren liebevollen Einrichtungen und tollen Anlässen, wo Lachen, Lernen und Spielen Hand in Hand gehen.

 

Wir freuen uns darauf, unsere Geschichten mit Ihnen zu teilen und hoffen, dass Sie genauso viel Freude daran haben wie wir. Lassen Sie uns gemeinsam die Welt der Kindheit entdecken!

Eltern- und Mitarbeiterweiterbildung

Interessierte Eltern und Mitarbeitende durften am 6.6.2024 dem interessanten Referat von Maren Tromm (Einzel-, Paar-, Familiencoach sowie Elternkursleiterin) zum Thema „Warum Eltern laut und Kinder taub werden“ folgen. In den Räumlichkeiten der Ostschweizer Fachhochschule in St.Gallen erweiterten wir unser Fachwissen und sammelten neue Inputs für eine liebevolle aber trotzdem konsequente Kindererziehung.

Das Elternsein ist eine anspruchsvolle Aufgabe, welche täglich neue Herausforderungen mit sich bringt. Eltern verlieren bei Stress und Überlastung im Alltag die Kontrolle über ihre Emotionen. Dies kann zu Frustration, Ärger oder Wut führen, die sich in lauter Stimme oder Schreien entladen. Der Druck, verschiedene Aufgaben zu bewältigen und Verantwortung für die Kinder zu tragen, kann die Geduld der Eltern strapazieren und zu erhöhten Reaktionen im Gehirn führen. Schreien und Schimpfen ist nicht die effektivste Art der Kommunikation oder Konfliktlösung.

Kinder brauchen einen sicheren Hafen, um sich zu entwickeln und zu wachsen. Dieser Hafen ist ein Ort, an dem sie sich geliebt, geborgen und geschützt fühlen. Sie können dort ihre Gefühle ausdrücken, ohne Angst zu haben, verurteilt zu werden. Eltern, die selbstsicher, ruhig und stark sind, können ihren Kindern einen sicheren Hafen bieten. Sie sind in der Lage, ihre Gefühle zu regulieren und angemessen auf die Bedürfnisse ihrer Kinder zu reagieren. Maren Tromm schilderte spannende alternative Handlungsmöglichkeiten sowie auch neue Perspektiven, um Momente der Überforderung und des Schimpfens reduzieren zu können.

Mit den neuen Erkenntnissen haben wir gestärkt das Referat verlassen und einen gemeinsamen Apero genossen. Bei Speis und Trank wurde noch lange über das spannende Thema diskutiert.

Projekt: Krippenführung durch Lernende

Während einer Woche durften die Lernende die Globi Kinderkrippen selbständig führen. Im Rahmen der Ausbildung unserer Lernenden und Praktikanten haben wir dieses Projekt lanciert, um die Auszubildenden auf Ihrem Ausbildungsweg zu unterstützen und fördern. Dabei übernahmen sie während einer Woche in allen Globi Kindekrippen die Leitung.
Hier ein Rückblick der Lernenden und Praktikanten aus den einzelnen Krippen:

Reflektion Projektwoche Krippe Gossau
Unsere Projektwoche begann mit Personalmangel, was zu Schwierigkeiten führte. Wir waren nur zu zweit und mussten das Projekt nach zwei Tagen abbrechen. Es war eine lehrreiche Erfahrung, aber auch eine Überforderung, die wir erfolgreich gemeistert haben.

Reflektion Projektwoche Krippe Winkeln
Es war eine sehr spannende Woche für uns, da wir in die Rolle von den Ausgelernten schlüpfen durften und dabei unsere Kompetenzen erweitern konnten.

Reflektion Projektwoche Krippe St. Gallen
Die Projektwoche verging schnell und zeigte uns die Bedeutung von klarer Kommunikation und Verlässlichkeit. Obwohl wir uns in die Positionen einleben konnten, fühlen wir uns noch nicht ganz wohl, da eine längere Einarbeitung nötig ist. Für nächstes Jahr wünschen wir uns eine zweiwöchige Projektwoche. Wir haben die Alltagsstruktur beibehalten, um den Kindern Orientierung und Sicherheit zu bieten. Das Explorieren und ganzheitliche Lernen förderten wir durch Ausflüge, Spaziergänge und Bastelaktivitäten. Die Kinder partizipierten auch bei Haushaltstätigkeiten wie Zvieri Vorbereitungen und Putzen.

Reflektion Projektwoche Otmar
Die Krippenführung verlief erfolgreich. Wir konnten unsere Kompetenzen und Fähigkeiten erweitern. Uns wurde bewusst wie viel Zeit und Aufwand solche Büro Arbeiten in Anspruch nehmen. Ebenso die Verantwortung für die Kindergruppe und das Anleiten des Teams, ist nicht zu unterschätzen. Wir sind froh, dass uns unser Team so fleissig unterstützte und uns in unserer neuen Rolle ernst nahm, wir danken der Globi Kita für diese Möglichkeit.

Reflektion Projektwoche Oberbüren
Die Projektwoche zur Krippenführung verlief gut und hat uns deutlich gemacht, wie wichtig Zusammenarbeit sowie klare und offene Kommunikation ist. Alle Beteiligten haben sich bemüht, die Kinder bestmöglich zu betreuen und zu fördern. Trotzdem wurde uns bewusst, dass eine Woche nicht ausreicht, um sich vollständig in die neuen Aufgaben einzuarbeiten und ein Wohlfühlklima zu schaffen. Daher empfehlen wir, die Projektwoche im nächsten Jahr auf zwei Wochen zu verlängern. Dies würde allen Beteiligten mehr Zeit geben, um sich in die Abläufe einzufinden und die Ziele der Woche umfassender zu erreichen.

Mitarbeiterweiterbildung: Säuglinge «lesen» und professionell betreuen

In den vergangenen Wochen hatten wir das Privileg an der Pädagogischen Hochschule in St. Gallen, zwei inspirierende Weiterbildungstage zum Thema «Säuglinge lesen und professionell betreuen» zu erleben. Geleitet von der erfahrenen Fachexpertin Katia Nura von der MMI in Zürich, haben wir tiefe Einblicke in die Bedürfnisse und Entwicklungsaufgaben von Säuglingen erhalten.

Säuglinge sind nicht nur zarte Wesen, sondern auch kleine Individuen mit eigenen Bedürfnissen, die sie auf ihre ganz eigene Weise kommunizieren. Die Fähigkeit, ihre Signale zu lesen und angemessen zu reagieren, ist von entscheidender Bedeutung für ihre gesunde Entwicklung. Von den ersten Lebensmonaten an formen diese Erfahrungen ihre zukünftigen Lern- und Lebenswege.

Die beiden Weiterbildungstage boten uns wertvolle Einblicke in die Welt der Säuglinge. Von der Expertise Katia Nuras bis hin zu den neuesten Erkenntnissen aus der Forschung erweiterten wir unser Verständnis dafür, wie wir die Bedürfnisse dieser kleinen Menschen am besten unterstützen können.

Es war eine bereichernde Erfahrung, gemeinsam mit den Mitarbeitenden diese Weiterbildungstage zu erleben. Wir sind dankbar für die neuen Erkenntnisse und die Möglichkeit, unsere Praxis zu verbessern. Denn die professionelle Betreuung von Säuglingen ist nicht nur eine Verantwortung, sondern auch eine wertvolle Chance, das Fundament für ihr zukünftiges Wohlergehen zu legen.

Besuch von Globi zum Thema Winterzauber

Wir sind gespannt, wie die Kinder den Besuch von Globi erleben werden. Das Thema dieses Mal ist der «Schneemann». Hauptbestandteile sind eine selbstgemachte Schneemann-Fingerpuppe und ein Schneemann-Spiel. Das übliche Anfangsritual besteht darin, dass wir den Raum betreten, die Kinder bereits im Kreis mit ihren Betreuern sitzen und uns willkommen heißen. Globi setzt sich vorsichtig hin, um die Kinder nicht zu erschrecken.

Nach einem Begrüssungslied und einer kurzen Geschichte über einen Schneemann im Garten, der einem Vogel seine Nase gibt, spielen wir ein Schneemannspiel. Trotz Globis Verlust trösten die Kinder ihn und dürfen das Spiel behalten. Abschließend singen wir das Lied «Mir sind z`Dritte uf em Schlitte», und die Kinder, die möchten, setzen sich auf Globis Beine und haben viel Spaß beim Schlittenfahren. Der Besuch fördert die Konzentration, Auffassungsgabe und Sozialkompetenz der Kinder, die dabei auch das Zuhören, ruhiges Sitzen, Teilen und Warten üben. Die Unterstützung der Betreuer ist dabei unerlässlich. So endet ein erfüllter Tag in den Globi Kinderkrippen.

 

Ein Blick hinter die Kulissen unseren Globi Kinderkrippen.

Willkommen in unseren Globi Kinderkrippen, wo jedes Kind einzigartig ist und wir gemeinsam mit Künstlern, Leseratten, Spassvögel, Feinschmecker, Geniesser, Frischluftpiraten, Abendteurer… die Welt entdecken! In diesem Video möchten wir Ihnen kleine Einblicke in unsere Globi Kita’s geben, damit Sie unsere pädagogischen Ansätze und Werte sowie die herzliche Atmosphäre besser kennenlernen könnt.